Glas

Glas gehört mit 4000 Jahren zu den ältesten Werkstoffen des Menschen und besteht
im wesentlichen aus Quarzsand, Asche sowie Kalk.

Es besitzt, im Gegensatz zu anderen Werkstoffen, keinen bestimmten Schmelzpunkt:

Mit zunehmender Erwärmung erweicht Glas kontinuierlich, wird biegbar, verformbar und
schließlich giessbar.

Eine besondere Art der Glasanwendung ist der Glasstein
(nach DIN 4242, DIN 18174, EN 1051).

Er  ist ein Hohlkörper, der aus zwei aneinander geschmolzenen Glasschalen besteht.
Die beiden äusseren Flächen sind glatt oder strukturiert. Glassteine gibt es in
verschiedenen Formaten und  Einfärbungen.

Aus den Glassteinen können Wände hergestellt werden, die den Feuerwiderstands-
klassen G60 und G120 entsprechen.

Glassteine sind transluzent, eine klare Durchsicht ist nicht möglich.